Eine erste offizielle 5 KM-Zeit sollte nach inzwischen 2 ½ ambitionierten Laufjahren nun endlich mal her. Im straff durchgeplanten Laufkalender war am Ende der Laufsaison nicht mehr viel Platz, so fiel schließlich das Los auf den 25. Karlsbader Volkslauf. Das noch junge Chicken Express Running-Team traf hochmotiviert in voller Mannschaftstärke im Stadion des SV Langensteinbach ein. Das Ziel unserer Truppe war klar definiert, ich wollte aufs Treppchen, Jonas unser jüngster im Bunde wollte wieder mal seine Altersklasse gewinnen, die Becker-Bros Jörg und Uwe, sollten AUF KEINEN FALL hinter den Laufgöttinnen aus Ettlingen ins Ziel kommen und unser Gründervater Mr. English…naja die Ziele des Herrn sind unergründlich.

TeamDas Tiefdruckgebiet „bei schönem Wetter kann jeder Laufen“ bescherte uns kuschelige 6°C und Dauerregen. Die ohnehin nicht gerade Brettflache Strecke tat ihr übriges dazu, damit das Wort Bestzeit heute in der Tasche blieb. Dabei sein ist ja eh alles….bla…bla…Nachdem sich 2/5 unseres Kollektivs kurz eingelaufen, Marcus sich noch bei den Laufgöttinnen einschmuggeln wollte, die Herren Becker sich von mitgereisten Ehefrauen verabschiedet hatten, ging es auch schon in Richtung Startlinie. Aufgrund der letztjährigen Ergebnisliste gepaart mit meiner Laufprognose von Runalyze nahm ich in der ersten Reihe Aufstellung. Der Rest vom Chicken Express sortierte sich in der 5 oder 6. Reihe ein.Dass es mit dem Treppchen eng werden würde versprach mir ein Blick nach links und einer nach rechts, die Herren hatten wohl dieselbe Idee wie ich.   

Der Startschuss knallte und ich lief los. Relativ schnell löste sich eine Gruppe von gut 10 Läufern. Ich versuchte von Anfang an vorne dran zu bleiben, merkte jedoch nach dem 1. Kilometer das es keinen Sinn hat, den 3:39er Schnitt werde ich auch auf 5 Kilometer noch nicht halten können. Die Vernunft hatte wiederwillig gesiegt und ich nahm mir vor etwas langsamer zu laufen um auf eine Pace von 3:50 min/km zu kommen. Die Verlangsamung trat jedoch schneller ein als geplant. Der erste „Anstieg“ hatte es gleich in sich, das verdammte Ding zog sich bis zum 2. Kilometer. Das Ergebnis …4:16 min/km für den 2. Kilometer. Phhhuuu…der erste schnelle und der 2. steile hatten mir den Atem geraubt und ich pfiff aus dem letzten Loch.

Die paar Läufer vor mir wollte ich aber nicht ziehen lassen und biss auf die Zähne. Stück für Stück kam ich dem einzigen Läufer der noch in Reichweite war, näher. Cool war es schon mal vorne im Rennen mitzulaufen. Es war ein ganz anderes Gefühl um die Platzierungen zu laufen als ausschließlich um die Zeit. Kurz vor dem 3. Kilometer den ich in 3:54 min/km lief konnte ich meinen Rivalen überholen. Kurz Gänsehaut und weiter ging`s. Apropos Gänsehaut…jetzt war mir auch klar warum die 95% der Beteiligten langärmelig unterwegs waren, das war ein klarer morgendlicher Fehlgriff in  den Laufklamottenschrank.

Jetzt hieß es durchhalten, nach vorne ging nix mehr, die waren zu weit weg. Nach hinten war gut 200 Meter Luft auf den Verfolger. Meine aktuelle Platzierung wusste ich nicht genau 3, 4, oder vielleicht 5 waren vor mir, mehr nicht da war ich sicher. Diesen Platz wollte ich mit allem verteidigen was ich hatte. Ein 3:52er Schnitt auf Kilometer 4 verschaffte mir den nötigen Abstand nach hinten und urplötzlich war auch der vor mir laufende noch in Reichweite. Jener zog im Stadionrund das Tempo nochmal an, dem hatte ich leider nix mehr entgegen zu setzen. Auf den letzten 100 Metern höre ich dann den Sprecher… „die Nummer 254 Wolfgang Neuweiler vom Chicken Express läuft als 6ter durchs Ziel.“ …. Juhuuu

Die Zeit war am Ende nicht mehr wirklich wichtig. 19:39 Minuten waren alles andere als die Zeit die ich mir vorgenommen hatte. Die ungemütlichen Witterungsbedingungen und die profilierte Strecke ließen da einfach nicht mehr zu. Trotz allem war ich mit dem 6. Gesamtplatz und einem 3. Platz in der AK 30 mehr als zufrieden.

 Sehr erfreulich waren auch die Ergebnisse meiner Mitstreiter vom Chicken Express. Jonas wurde mit in 22:02 Minuten einmal mehr Altersklassensieger bei den Schülern. Mit gerade einmal etwas mehr als 1 Minute Rückstand auf Julia Bush, die bei den Volksläufen der Region immer auf dem Treppchen zu finden ist, lässt das für die Zukunft noch auf einiges hoffen.

Die unzähligen Trainingskilometer trugen nun endlich auch bei Uwe Früchte. Mit 24:53 Minuten schaffte er sein selbst gestecktes Ziel und bleib unter 25 Minuten…Glückwunsch! Jörg glänzte mit 26:29 Minuten und zeigte dass sogar mit geringem Trainingsaufwand eine Top 70 Platzierung drin ist 🙂 . GAAANZ WICHTIG….die Ettlinger Laufgöttinnen konnten alle Mitglieder des Chicken Express hinter sich lassen. Unser allseits geliebter Mr. English brachte mit 22:56 Minuten ebenfalls eine gute Leistung und sicherte sich souverän den 30. Platz.

Den 5er in Karlsbad markieren wir uns auf jeden Fall für 2014 im Kalender. Vielleicht reicht es dann aufs Treppchen. In diesem Sinne…..Keep on RunningWolle

%d Bloggern gefällt das: