Das 20. Jährige Jubiläum des vom KSC ausgerichteten Schlossparklaufs sollte natürlich nicht ohne mich und dem Großteil des Chicken Express Running-Teams stattfinden. Das „Heimspiel“ fand wie immer Mitte November statt und somit mitten in meiner Regenerationsphase. Nichts desto trotz wollte ich noch einmal richtig durchstarten, neue Bestzeit???…mal sehen. Mit 1200 Anmeldungen war der 9,9 KM lange Lauf zeitig ausgebucht. Eine 39er Zeit und eine Platzierung in den Top 50 sollten nach Möglichkeit dabei herauskommen. Marcus, Uwe und Jonas vom Chicken Express waren ebenfalls mit am Start. Somit war klar das der Team-Name  „Chicken Express“ erstmals in der Mannschaftswertung auftauchen würde und nach Möglichkeit natürlich nicht ganz hinten.

Am Start sah ich auch schon die späteren Sieger Jannik Arbogast und Simone Raatz in der ersten Reihe stehen. Hinter ihnen warteten über 1000 weitere Läuferinnen und Läufer, inklusive die restlichen Mitglieder des heutigen Chicken Express-Teams, auf den Startschuss vom KSC Präsidenten Ingo Wellenreuther. Dieser ließ auch nicht lange darauf warten und gab mit eine lauten Schuss das Rennen frei.

  

Die erste Runde

Es waren 3 Runden á 3,3km zu absolvieren. Ich nahm mir vor mich heute mal nicht von den ganz schnellen am Start mitreißen zu lassen aber trotzdem zügig aus dem Anfangsgedränge heraus zu kommen um meine Pace zu laufen. Den 1. Kilometer lief ich in 3:52min/km, noch war alles gut und das Tempo empfand ich als „laufbar“. Der Anfang war schwierig, ich musste einige während des 2. Kilometerabschnitts überholen, die sich nicht ganz so sportlich viel zu weit vorne eingereiht hatten und nun hinterm Karlsruher Schloss merkten….hoppla zu schnell 🙂 . Naja nach 3 Minuten und 56 Sekündchen passierte ich die 2. Kilometer Marke und noch immer war alles ok. Nun ging es wieder zurück in Richtung Stadion das nach jeder Runde einmal durchlaufen wurde. Eine gute Atmosphäre..vor und im Stadion standen viel Fans und machten ordentlich Rabatz. Eine Videokamera zeichnete die Läufer auf und übertrug die bewegten Bilder auf die Großleinwand im Stadion…cool. So jetzt ging dann auch der 3. Kilometer zu Ende und auf meiner Uhr standen 11:40 Minuten, einwandfrei. Eine 3:48 auf dem letzten Abschnitt und dann wieder raus ausdem Stadion in die nächste Runde.

Die zweite Runde

Tja, welch Überraschung die Kilometer 4 und 5 waren dann doch nicht mehr ganz so wie ich mir das vorgestellt hatte aber immer noch so dass die geplante Endzeit nicht in Gefahr war. Vor einem Jahr hätte ich noch Purzelbäume geschlagen wenn ich einen Schnitt von 4:02 gelaufen wäre…ja ja die Ansprüche wachsen 😛 . Der zweite Einlauf im Stadion gab den nötigen Motivationsschub und ich lief mit 3:55 min/km wieder etwas schneller. Nach nun 6 Kilometern pries mir meine noch Schuldbewusste Garmin (Stammleser wissen was ich meine ) 23:35 Minuten an.

Die dritte Runde

So nun hieß es noch einmal die Zähne zusammenbeißen und das Ding ordentlich nach Hause bringen. Mit einem 3:59er Schnitt auf dem 8ten und einem erholsamen 4:03er auf dem 9ten Kilometer löste ich auf dem 10 Kilometer nochmals die Handbremse und schoss nach 39:39 Minuten mit meinen39,39 Jahren als 38igster durch den Zielbogen im Wildparkstadion. Meine Forerunner 305 und ich versöhnen uns noch im Ziel und freuen uns über diesen versöhnlichen Saisonabschluss.

Marcus läuftnach 45:03 Minuten im Ziel ein und zeigt wieder einmal eine solide Leistung zum Schluss. Uwe, der selbst Ambitionen hatte und evtl. unter 50 Minuten laufen wollte, stellte sich ganz in den Dienst der Mannschaft und verhalf unserem Nachwuchstalent Jonas zu seinem ersten fast 10er ins Ziel. Warum Jonas auf den „letzten Metern“ Uwe noch einmal 24 Sekunden abgenommen hat, werden wir jedoch in der Nachbesprechung noch genau erörtern müssen 🙂 .

Von Insgesamt 93 Mannschaften belegte das Chicken Express Running-Team in seiner Premiere einen hervorragenden 22. Platz. Hier noch die Ergebnisse im einzelnen:

 Ergebnisse

 

 

 

In diesem Sinne….Keep on RunningWolle

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: