….genauer gesagt durch den Oberwald! Aktuell befinde ich mich In der direkten Marathonvorbereitung für Regensburg am 4. Mai. Natürlich will ich da wenn möglich keine Trainingseinheit verpassen…sonst heißt das wieder Ziele nach unten schrauben und wer will das schon. Also was tun, wenn für den langen Lauf über 30-35 KM am Wochenende nur der Sonntag  zur Verfügung steht und gleichzeitig an diesem Tag die Teilnahme an einer Laufveranstaltung ansteht? „FUSION“ ist das Stichwort! Welch ein Glück für mich, dass der Start des 11. Rißnertlauf nur wenige Kilometer von meiner Haustür entfernt ist. Mit  Edy, Christoph und Uwe waren 3 weitere Mitglieder vom Chicken Express mit am Start. Wir hatten uns verständigt den 15 km langen Lauf durch den Karlsruher Oberwald gemeinsam zu laufen und einfach „ambitionierten Spaß“ zu haben. Da ich vor Wochenfrist in Kandel noch mit Volldampf unterwegs war, hatte ich auch keine Ambitionen beim Rißnert „vorne“ mitzulaufen. Ich denke eine Top 20 Platzierung wäre zwar drin gewesen aber wie gesagt hatte ich für heute ja andere Ziele.

IMG-20140316-WA0001

Edy, Christoph, meine Wenigkeit und Uwe v.l. vom Chicken Express vor dem Start

Die ersten 4 Km meines Long Jog legte ich im 5:06er Schnitt von mir daheim bis zum TuS Rüppur zurück. Dort angekommen traf ich auf meine Kollegen vom Chicken Express. Dann begann das übliche Spielchen mit dem „dranfuddeln“ der Startnummer 🙂 . Kurze Zeit später ging es dann auf in Richtung Start. Leider war das Wetter heute nicht mehr so toll wie noch die Woche zuvor, als uns Hoch Hugo wohlige Temperaturen in Kandel  bescherte, heute war frösteln angesagt.drangefuddel der Startnummer

So langsam füllte sich dann aber auch die Startaufstellung und der Startschuss ließ nicht mehr lange auf sich warten. Wir planten für die ersten Kilometer sicherheitshalber mal einen 5:40er Schnitt ein…Pustekuchen  😀 Unser Edy „The Terrier“ biss sich sofort an Vordermanns Waden fest und machte mehr Tempo als geplant. Ein Blick zu Uwe und Christoph verriet mir dass bislang noch alles ok war. Die Kilometer verflogen im nu…und die ersten Läufer kamen uns auf dem Rückweg schon entgegen. Sebastian Kienle Der Profi Triathlet und 3. Platzierte bei den Ironman –Weltmeisterschaften 2013 auf Hawaii, sowie der Lokalmatador Frederick Unewisse lieferten sich ein packendes Duell an der Spitze. Am Ende gewann der Triathlet jedoch mit über einer Minute Vorsprung in 48:37 Minuten…wow dass ist mal ein Brett! IMG-20140316-WA0011

Zwischenzeitlich waren wir vier bei Kilometer 13 angekommen und konnten unseren Schnitt von 5:33 min/km noch gut halten. Edy musste ich auch nach dieser Distanz immer wieder bremsen damit er uns nicht davon läuft 🙂 …denn heute hieß es ja wir laufen gemeinsam. Nun kamen wir aus dem Wald und der Wind pfiff uns ordentlich entgegen.  Kurze Zeit später war es dann aber auch schon soweit, das Stadion des TuS Rüppur lag unmittelbar vor uns. Die letzten Reserven wurden mobilisiert und das Ziel ins Visier genommen. Nach 1:23:11 Std. lief ich durchs Ziel, Edy, Uwe und Christoph folgten unmittelbar dahinter. Die Zielzeit war für Uwe nun mal eine Standortbestimmung, denn er nimmt im Rahmen seines USA Urlaubs am diesjährigen Las Vegas Halbmarathon teilnimmt. TeamergebnisIn der Teamwertung sortierten wir uns mit Platz 28 zwischen der 4. Mannschaft der LSG Karlsruhe  und Post Südstadt ein. Bei insgesamt 32 Mannschaften ist hier für die nächsten Jahre also noch deutlich Luft nach oben 😀

IMG-20140316-WA0007

Im Duett durchs Ziel…Uwe und Christoph

Für mich waren das sehr unterhaltsame 15 km im Rahmen meines langen Lauf´s. Nach dem Rennen schlürften wir noch einen warmen Tee, bevor ich mich auf die nächste Runde über 13 km machte. Was nun folgte waren ein Zehnkilometerlauf in 4:57 min/km, gefolgt von einer 3 Kilometerlagen Endbeschleunigung in 4:20 min/km. Alles in allem war das für mich eine tolle Alternative zum meist doch recht einsamen Long Jog.

In diesem Sinne…Keep on   RUWO

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: