„Also mach´s gut! Viel Erfolg!“…..rief er mir bei Kilometer 8 zu. Der Unbekannte lief im 3:55er Schnitt geradeaus auf der Halbmarathonstrecke weiter, während ich rechts abbog um mich auf die letzten beiden Kilometer des Hambrücker Lußhardtlaufs zu machen. Bei kühlen Temperaturen und leichtem Nieselregen stand ich in den vorderen Reihen in der Startaufstellung. Beim kurzen Schwätzchen mit dem einen oder anderen zwischenzeitlich bekannten Läufer, wurde schnell klar dass heute Bestzeiten fallen sollten.

Der Pfeil  meines Formverlaufs auf Runalyze ging zwischenzeitlich auch wieder bergauf, so dass auch mir unter den heutigen relativ guten Laufbedingungen wieder mal der Gedanke einer neue PB über die 10 Km Distanz durch den Kopf schwirrte. Die ersten beiden Kilometerabschnitte auf der Straße liefen eigentlich ganz gut. Durch den Regen sammelte sich jedoch auch viel Wasser in den Spurrillen, so dass einige Ausweichmanöver unumgänglich waren.

Bei KM 2,5 hatte sich dass Feld dann etwas gelichtet und ich lief zusehends immer mehr alleine mein Tempo, welches sich bei 3:55 min/km eingependelt hatte. Die Gruppe vor mir war etwas weit weg und nach hinten wird ja eh nicht geguckt :-). Plötzlich höre ich…klack…klack…klack…klack…hm? Hat da etwa einer zu mir aufgeschlossen und will mich überholen? Eigentlich wollte ich nicht schneller um nicht am Ende einzubrechen, also bleibe ich in meinem Tempo. Der Unbekannte neben mir machte zu meiner Verwunderung aber keine Anstalten mich zu überholen. Oh super, dann bin ich wenigstens nicht allein…ging mir durch den Kopf. Von da an liefen wir gemeinsam, zwar wortlos aber irgendwie verstanden wir uns. Mal zog er mich wenn ich mit dem Tempo abfiel und mal zog ich ihn bei Überholvorgängen mit.

Bis KM 6 lief auch alles wunderbar, doch dann hatte ich die ersten kleinen Problemchen. Es lief nicht mehr ganz so rund wie ich es mir bei den Bedingungen erhofft hatte. Das ging so bis zur Halbmarathon/10Km Weiche, an der wir beiden unbekannten uns verabschiedeten und jeder seines Weges zog. Mit einem Blick auf Uhr wurde mir schnell klar, dass es heute eine enge Kiste mit der persönlichen Bestzeit werden würde. Noch einmal alle Kraft zusammen genommen und den letzten Motivationsfunken rausgekitzelt konnte ich den letzten Kilometer noch in 3:50 min/km raushauen. Dann kam das schönste…der rote Teppich von Hambrücken und der Zieleinlauf nach 39:22 Minuten. Platz 8 in der AK40 und der 44. Gesamtplatz waren schließlich das erfreuliche Ergebnis.

Natürlich war ich heute wieder nicht allein am Start, sondern war nur Teil unseres 10-köpfigen Chicken Express/Lauffeuer-Verbunds. In einem sehr starken Läuferfeld, welches in Hambrücken schon immer zu erwarten ist konnten wir uns alle mit guten persönlichen Leistungen, gute Platzierungen erlaufen.

Nun ist es endlich soweit, der Jahresurlaub steht vor Tür. Das passt wunderbar denn am Montag beginnt für mich die direkte Marathonvorbereitung für den Bottwarthal-Marathon. Als erstes geht es ein Trainingslager ins rumänische Banat, bei dem ich  jetzt mal zwei Trainingseinheiten pro Tag einplane in der Hoffnung auf einen ordentlichen Leistungschub :-). Im Anschluss stehen zwei Wochen in Tirol, gespickt mit Trails, Bergläufen und als Highlight der Achenseelauf auf dem Plan.

In diesem Sinne….Keep on

%d Bloggern gefällt das: