Knapp vorbei  ist auch daneben, so lautet zumindest das altbekannte Sprichwort. Tatsächlich lässt der Satz auch keinen großen Spielraum, oder doch?  Beim 34. Fiducia Baden Marathon in Karlsruhe nahm ich am vergangenen Wochenende meine persönliche Bestzeit von 1:26:01 Stunden über die Halbmarathondistanz in Angriff. Ist zwar blöd aber die 2 Sekunden zu einer  1:25er Zeit wurmten mich schon länger, ich denke mal jede Läuferin oder Läufer kann da nachfühlen und hat furchtbares Mitleid mit mir ☺

Nach meinen 3 Ultramarathons hab`  ich dieses  Jahr  am 30. Oktober noch einen Termin in Frankfurt der hoffentlich nicht länger als 3:05 Stunden dauern wird. Da kommt mir die Halbdistanz im Rahmen des Baden Marathon gerade geschliffen. Ein Formtest!!! Jaaa..…und zwar einer von der Sorte „da haut`s mir gleich die Latte aus der Parkbank“! Kurz um, einen neue Bestzeit sollte her. Was bot sich da besser an als meinen Kumpel Hannes (Marathonbestzeit 2:50 Std.), ebenfalls auf Bestzeitenjagd in Karlsruhe, bis zur Halbmarathon-/Marahtonweiche bei ca. KM 16,8 zu belgeiten um anschließend die geplante Pace von 4:02 min/km bis ins Ziel zu halten.

Ich muss sagen ich fühlte mich im Vorfeld und auch am Renntag sehr gut. Seit geraumer Zeit trainiere ich nun nach einem Plan der Laufcampusmethode von Andreas Butz, der mir aufgrund einigen Differenzen zum Greifplan sehr gut tut. Meine Form zuletzt ansteigend war ich guter, nein sogar sehr guter Dinge die PB endlich zu knacken.

Spitz auf Knopf huschte ich durch eine Zaunlücke mit Hannes in den Startblock A. Heieiei…so eine Hektik kann man eigentlich nicht gebrauchen aber mein Hannes hat an verschiedenen Stellen vergessen sich mit Hirschtalg einzureiben, beim Marathon kann das ganz böse enden. Also auf jeden Fall standen wir noch rechtzeitig am Start, dann noch ein wenig übliches Startblockgesabbel, ein tiefer Seufzer, durchatmen, Ghettofaust und ab ging die Post.

Fast hätt ich´s vergessen….mit insgesamt 14 Hühnern war unser Chicken Express Running-Team dieses Jahr in Karlsruhe am Start, bis auf Hannes allesamt beim HM. Unsere illustre Truppe mit  dem renneden Hühnchen auf dem Rücken hat sich inzwischen zu einem gewissen Bekanntheitsgrad im regionalen Umfeld gemausert, so dass auch „Die neue Welle“ auf uns aufmerksam wurde und uns gleich mal im Bild festhielt  😛

Halbmarathon Karlsruhe

Der Chicken Express vor dem Start

So nun aber zurück auf die Strecke….also was soll ich sagen….die ersten 8 KM der neuen Strecke vergingen wie im Flug. Für Hannes hieß es erstmal Kilometer fressen während ich, meine Bestzeit im Fokus, von Beginn an mehr oder weniger auf der Kante lief. Allerdings lief es von Beginn an erstaunlich gut, ich war eigentlich darauf gefasst mehr mit der Pace kämpfen zu müssen. Natürlich hatte ich den großen Vorteil einen selbstpersönlichen Pacemakers zu haben. Ich denke wir ergänzten uns beide sehr gut. Hannes genoss die Kurzweil und ich den gegen später seinen Windschatten. Klassische Win-win-Sitiuation  🙂

Nach 5 KM hatten wir ganz knapp über 20 Minuten auf der Uhr! Läuft! Bis KM 8-9 gefiel mir die neue Strecke wirklich sehr gut, die erste Brücke beim Michelin steckten wir bei KM 4 noch sehr gut weg, wir rauschten quasi einfach drüber. Über die Kaiseralle bis hin zum ZKM echt klasse, immer wieder stehen Zuschauer und feuern die Läuferinnen und Läufer an. Naja das liebe Herrgöttle hatte auch seine Finger im Spiel und schenkte uns perfektes Läufer- und Zuschaerwetter. Beim ZKM winkte nun auch zum ersten Mal die Schwiegermutter zu…unsere jüngere Tochter mit im Gepäck. An den Fotokünsten müssen wir wohl noch schleifen aber immerhin hat sich mich erwischt  😀

Chicken Express Running-Team

Bei KM 7 gut gelaunt mit der Tochter abgeklatscht

Weiter ging`s mit Karacho zur nächsten Brücke nach Weiherfeld. Zum ersten Mal musste ich das kurze Brückenaufwärtsstück ein wenig Tempo rausnehmen. Die hatte es wirklich in sich. Doch kaum auf dem Scheitel angekommen, gab Hannes auch ohne viele Worte deutlich zu verstehen, „Wolle gib gas“! Gesagt getan.

Halbmarathon Karlsruhe

Hannes und ich zersägen einen Staffelläufer bei KM 13 🙂

Auf den nächsten 2 Kilometern liefen wir hinter und mit der späteren Marathonsiegerin Simone Raatz. Doch auch hier hielt es uns nicht lange. Mein kurz zuvor eingeworfenes Gel schien mich förmlich zu schieben. Guter Stoff das Zeugs 🙂 Es lief immer noch sehr gut und die Pace vor der ich so Schiss hatte konnte ich immer noch super mitgehen. Kaum durch den Weiherwald,…kam der nächste „Berg“. Entlang der L605 über den Hügel und dann hinein nach Bulach, wo auch schon einen Menge Zuschauer auf die Halbmarathonis und Marathonis warteten. Zwischen KM 13 und KM 14 kam dann zu allem übel noch das Bulacher Loch….doch auch das konnte uns nicht bremesen…

So langsam aber nur gaaanz langsam, spürte ich dass ich für das Tempo zwischenzeitlich mehr Kraft aufbringen musste als bisher aber noch hatte ich genug Dampf im Kessel um meinem Pacer durch die „Klotze“ zu folgen. Beim Staffelwechsel (KM 15)klatschten wir noch Chicken Edy ab, der aufgrund einer langwierigen Verletzung sicher erst wieder ganz langsam mit seinen Laufschuhen anfreunden musste und deshalb als Staffelläufer vom Team Sportmodus teilnahm. Nichts desto trotz waren die Jungs sehr erfolgreich. Gesamtplatz 5 von 145 bei dem Family & Friends Staffelwettbewerb. Wow!!! Toller Erfolg für das Team um Nils und Edy vom Chicken Express. 

Mit meinen fast neuen Rennschlappen Salming Distanz 3 nahm ich bei KM 16 die nächste und für mich zum Glück letzte Brücke in Angriff. Die blöden Dingen rauben einem irgendwann den letzten Nerv. Noch einmal konnte ich den Puls bis in die Haarspitzen spüren, echt fies die Zepelinbrücke nach Grünwinkel. Dann war es soweit, die Halbmarathon- Marathonweiche stand kurz bevor und Hannes mein Pacemaker blinkte schon rechts während ich mich, dem Herrgöttle sei Dank, auf die letzten 4 KM machte. Abklatschen und ein letzter Zuruf von Hannes….“Häng dich wo dran Wolle!“

Brav wie ich nun mal bin, schnappte ich mir den bzw. in diesem Fall die nächste Läuferin namens Carmen Scharpfenecker. Sie pumpte und pfiff zwar schon ordentlich aber sie hatte eine gute Pace und ich blieb ihr auf den Fersen. Jetzt wurde das ganze schon ziemlich hart. KM 18 vorbei an Chicken Chrisi´s Haus, auf in Richtung dm-arena. Meine kurzfristige Zugläuferin von vorher konnte inzwischen meinem Tempo leider nicht mehr ganz mitgehen und ich musste mir einen neuen Windschatten suchen. Der war nicht weit und ich konnte auflaufen. Ob ich die Bestzeit wohl schaffe? Immer wieder ging´s mir durch den Kopf….ich hatte alles auf eine Karte gesetzt und war von Beginn an eine hohes Tempo gegangen. Und nun wurde es sooooo verdammt hart.

Die gutgemeinten  Motivationsschilder noch 1000m….noch 800m….noch 600m….noch 400m flogen an mir vorbei. Meine Beine fühlten sich an wie ein 3 Stunden altes Hubba Bubba….ich war fertig wie ein Schnitzel. Auf die Uhr konnte ich nicht mehr schauen…Mit zugekniffenen Augen und weit aufgerissenem Mund stürmte ich in die Halle 2. Den tollen Zieleinlauf konnte ich leider kaum genießen…würde es reichen? Es war knapp…sehr knapp … im Sekundenbereich würde sich mein persönliches Drama abspielen.

Ich schaffte es durch den Zielbogen und fiel direkt in die Arme eines Sanitäters. Geistesgegenwärtig drücke ich noch meine Garmin ab…ist wichtig 🙂 Der liebe Sani beruhigte mich und hielt mich eine halbe Minute im Arm bis ich wieder zu Atem kam und mein Kreislauf sich einigermaßen stabilisiert hatte. Endlich wieder einen klaren Blick, ging derselbige sofort auf die Uhr…. 1:26:05 Std. Ach du Scheisse! Ich hoffte dass es am Ende doch mit der offiziellen Nettozeit gereicht hatte, doch der Aushang der Finisherzeiten ließ mich die Hände überm Kopf zusammenschlagen… offizielle Nettozeit 1:26:02 Stunden, eine Sekunde langsamer als meine PB und 2 Sekunden auf die neue Bestzeit fehlten. „Cést la vie“ – sagt der „Franzos“.

Knapp vorbei ist eben doch daneben….

Die Jungs und Mädels vom Chicken Express liefen allesamt ein tolles Rennen. Einige Bestzeiten fielen und manche scheiterten knapp. Doch am Ende war es eine tolle Veranstaltung für uns.

Chicken Express Running-Team

Chicken Express Running-Team

Chicken Express Running-Team

Chicken Express Running-Team

Team Sportmodus mit Nils und Edy vom Chicken Express

Team Sportmodus mit Nils und Edy vom Chicken Express

Claudi und Bianka auf Bestzeitkurs

Claudi und Bianka auf Bestzeitkurs

"Chicken Chef" Marcus

„Chicken Chef“ Marcus

%d Bloggern gefällt das: