Ich hab geweint vor Glück – Frankfurt Marathon

Ich hab geweint vor Glück – Frankfurt Marathon

Mal wieder lässt mein Laufbericht lange auf sich warten aber jetzt ist es soweit…nach zwei Wochen 🙂

Am vorletzten Sonntag stand ich morgens um 10:00 Uhr mit 16.000 Gleichgesinnten  am Start des 35. Mainova Frankfurt Marathon neben dem Hammeringman. Ich nehme´s vorweg, es war das letzte Mal an diesem Tag, dass mir der Mann mit dem Hammer begegnete. Es war bereits mein 11ter Marathon und dieser sollte etwas besonderes werden. Sturm, Regen und eine übermütige Renntaktik hatten mich hier vor 3 Jahren kläglich scheitern lassen. Gezeichnet von Krämpfen und vom „Hammermann“ erschlagen schlich ich enttäuscht über den roten Teppich. Es folgten kleinere und größere Verletzungen sowie falsche Einschätzungen, die mich bei meinen Marathons immer wieder ausgebremst hatten. Doch dieses Mal sollte alles anders werden. Trainingsumstellung (Plan von Andreas Butz) weniger Gewicht und weniger Nutella  😉 sollten ihren Teil dazu beitragen. (mehr …)

Im Blindflug durch den Frankfurt Marathon

Im Blindflug durch den Frankfurt Marathon

Herbststurm statt Herbstwunder hieß es für mich am letzten Wochenende beim Frankfurt Marathon. Das auf 42 km viel Unvorhergesehenes passieren kann weiß ich und dass ein persönlicher Rekord  deswegen schlichtweg nicht zu 100% planbar ist weiß ich eigentlich auch. Dennoch hatte ich mir ein ambitioniertes Ziel (3:06 Stunden) gesetzt und wollte meine Laufsaison mit dem Erreichen dieses Ziels krönen. Trotz einer guten Vorbereitung ist es mir jedoch leider nicht gelungen. Die Gründe hierfür sind vielfältig und gehen vom technischen Versagen meiner Garmin Forerunner 305 am Start, über verpasste Verpflegungsstände, Übermotivation bis hin zu Sturm und Regen die es auch nicht gerade leichter machten. Der Stachel der Enttäuschung sitzt auch eine Woche danach noch ziemlich tief aber trotz allem war der Frankfurt Marathon eine Reise wert und über diese möchte ich euch heute erzählen. (mehr …)